schließen
AllgemeinesVereinTätigkeit

    Neues Meldeverfahren Kunst für Ausstellungen

    Die Mitgliederversammlung der Bild-Kunst hatte in den letzten Sitzungen eine Erneuerung der Verteilregeln im Bereich Kunst beschlossen. Anlass dazu gab das 2016 in Kraft getretene Gesetz über Verwertungsgesellschaften.

    Die neuen Verteilregeln reduzieren den Meldeaufwand für Mitglieder der Berufsgruppe I erheblich:

    • Im Bereich der Wahrnehmung von Erstrechten müssen Mitglieder wie gehabt gar nichts melden: die Bild-Kunst selber verfügt über die notwendigen Ausschüttungsdaten.
    • Im Bereich der Zweitrechte (Bibliothekstantieme, Privatkopievergütung etc.) verwendet die Bild-Kunst nun ebenfalls zum großen Teil vorhandene Daten als Grundlage für die Ausschüttung. Die bisher notwendige und aufwändige Meldung von Abbildungen in Büchern und auf Websites entfällt.
    • Mitglieder der BG I melden in Zukunft alleine die Ausstellungen, auf denen ihre Werke gezeigt werden. Mit Hilfe dieser Angaben berechnet die Bild-Kunst die Tantiemen, die auf die neue „Kopiervergütung Kunstausstellung“ entfällt. Hierbei handelt es sich nicht um ein neues Recht – eine Ausstellungsvergütung gibt es in Deutschland (noch) nicht -, sondern um die Bezeichnung einer neuen Verteilungslogik innerhalb der Ausschüttung für Privatkopien.

    Die neuen Regelungen für die „Kopiervergütung Kunstausstellungen“ wurden rückwirkend in Kraft gesetzt ab dem Jahr 2016. Deshalb wird die erste Meldemöglichkeit für Ausstellungen den Zeitraum vom 1. Januar 2016 bis zum 31. Dezember 2017 umfassen.

    Die Bild-Kunst wird die Mitglieder der BG I informieren, ab wann die Meldeformulare zur Verfügung stehen. Erst dann kann gemeldet werden! Meldeschluss (für die Ausstellungen beider Jahre – 2016 und 2017) wird erst der 30. Juni 2018 sein.

    Mit den Meldeformularen werden wir auch eine Anleitung zur Verfügung stellen, welche Ausstellungen gemeldet werden können.

    Bis zur Fertigstellung der Meldeformulare kann die Bild-Kunst noch keine Meldungen entgegennehmen. Wir bitten Sie hierfür um Verständnis. Mögliche Ansprüche gehen nicht verloren!