schließen
AllgemeinesVereinTätigkeit

    Chronik der VG Bild-Kunst

    © Patrizia Gehlhaar
    © Patrizia Gehlhaar

    Vorwort
    Die VG Bild-Kunst präsentiert an dieser Stelle ihre Chronik. Darin spiegeln sich die wesentlichen Ereignisse in der Entwicklung der Gesellschaft sowie die Namen der handelnden Personen wieder.

    Bedauerlicherweise sind nicht alle Unterlagen aus der Anfangszeit unserer Gesellschaft erhalten geblieben. Der Vorstand bittet deshalb die geneigten Leser, die sich an wichtige Vorgänge oder handelnde Personen erinnern, deren Namen mangels vollständiger Dokumentation unerwähnt blieben, um Hilfestellung und Ergänzung.

    Der Vorstand der VG Bild-Kunst

    Januar 2015

    2014

    Inkrafttreten der EU-Richtlinie über Verwertungsgesellschaften


    Abschluss des ersten wesentlichen Gesamtvertrags zwischen Verwertungsgesellschaften (ZPÜ) und der Geräteindustrie (BCH, BITKOM) über Privatkopievergütung von PCs nach dem seit 2008 geltenden neuen Recht


    BGH entscheidet nach mehr als 13 Jahren Verfahrensdauer abschließend positiv über die Vergütungspflicht für Drucker in der Zeit von 2001 bis 2007


    Start der neuen EU-Kommission unter Präsident Jean-Claude Juncker. Zuständig für Urheberrecht wird Kommissar Günther Oettinger


    Deutschland wird Fußball-Weltmeister


    Mündliche Verhandlung im Verfahren Vogel ./. VG Wort vor dem Bundesgerichtshof


    Lutz Hackenberg und Rainhard Meyer werden zu Ehrenmitgliedern der Bild-Kunst ernannt

    28. Juni

    Mitgliederversammlung
    Mitgliederzahl56.408
    Erträge€ 78.363.108,-
    Aufwendungen€   3.642.157,-
    Das Jahr 2014 zum Download

    2013

    Vitorino-Bericht der EU-Kommission fordert Ende der Privatkopie für digitale Kopien. Dagegen erkennt EU-Parlament Bedeutung der Privatkopie für Verbraucher und Kreative an.

    Abschlussbericht des EU-Folgerechtsdialogs zwischen Verwertungsgesellschaften und Kunsthandel. Verwertungsgesellschaften rufen internationale Kampagne zur weltweiten Anerkennung des Folgerechts ins Leben.

    OLG München bestätigt erstinstanzliches Urteil im Verfahren Vogel / VG Wort, welches pauschale Aufteilung von Vergütungen zwischen Urhebern und Verlegern verbietet.

    6. JuliNeuwahl von Vorstand und Verwaltungsrat
    Mitgliederzahl54.559
    Erträge€ 61.345.546,-
    Aufwendungen€   3.334.396,-
    Das Jahr 2013 zum Download

    2012

    Intensive politische Debatte über die Zukunft des Urheberrechts, ausgelöst durch Wahlerfolge der Piratenpartei

    Urteil des LG München gegen VG Wort untersagt pauschale Aufteilung von Erträgen aus gesetzlichen Vergütungsansprüchen zwischen Urhebern und Verlegern

    Einigung der Gesellschaften der ZPÜ über einen neuen Verteilungsschlüssel für Geräte- und Leermedienabgaben auf empirischer Grundlage

    7. Juli

    Ernennung von Gerhard Pfennig zum Ehrenmitglied

    EU-Kommission legt Entwurf einer Richtlinie über Verwertungsgesellschaften vor

    Mitgliederzahl52.713
    Erträge€ 58.637.963,90
    Aufwendungen€   3.665.389,81
    Das Jahr 2012 zum Download

     

     

    2011

    • Vertragsabschluss über Fotokopieren an Schulen für den Zeitraum 2010 - 2014
    • Vertragsabschluss über eine Erhöhung der Bibliothekstantieme
    • VG Bild-Kunst und VG Wort beginnen Verhandlungen über die Vergütung für die Anfertigung von Kopien in Kindergärten, nachdem die Träger nach kontroverser Diskussion Vergütungen für das Kopieren von Liedtexten und Noten entrichten
    • Anschlussvertrag über die Wiedergabe von Fernsehsendungen der ZWF
    • Evaluierung der Umsetzung des Folgerechts in der EU führt nicht zu Änderungen
    • Abschluss eines Vertrages mit ARD und ZDF über Vergütungen für Ausschnittnutzungen in digitalisierten Filmwerken in Mediatheken
    • US-Urteil verbietet Google das Digitalisieren von Büchern ohne Zustimmung der Rechteinhaber
    • Verlängerung des Vertrags über Vergütungen für Fotokopieren etc. bis zum 31.12.2012
    • Diskussionen in Brüssel über die Stellung der Urheber in der Informationsgesellschaft
    • Keine Gesetzgebung zu "verwaisten Werken", obwohl einstimmige Position aller Beteiligten vorliegt

    31.12. Gerhard Pfennig scheidet mit Erreichen der gesetzlichen Altersgrenze als geschäftsführendes Vorstandsmitglied aus; sein Nachfolger wird Dr. Urban Pappi

    Mitgliederzahl50.931
    Erträge€ 62.527.343,93
    Aufwendungen€   3.426.498,32
    Das Jahr 2011 zum Download

    2010

    Neuorganisation der ZPÜ

    Berliner-Rede der Bundesjustizministerin "Im Mittelpunkt steht der Urheber"

    Neukonstituierung der "Initiative Urheberrecht"

    Entscheidung "Padawan" des Europäischen Gerichtshofs, die bei der Vergütung für private Vervielfältigung eine Unterscheidung zwischen Kopien verlangt, die entweder im privaten oder im geschäftlichen Bereich angefertigt wurden. Die Entscheidung hat gravierende Auswirkungen auf die laufenden Verhandlungen über eine Neufestsetzung der Vergütungen

    Einrichtung der Enquetekommission "Internet und Digitale Gesellschaft" des Deutschen Bundestages ohne Mitwirkung der Urheber und Verwertungsgesellschaften

    10. JuliNeuwahl von Verwaltungsrat und Vorstand
    Mitgliederzahl48.516
    Erträge€ 56.336.281,68
    Aufwendungen€   3.211.168,12
    Das Jahr 2010 zum Download

    2009

    • Erster Vertragsabschluss nach neuem Recht über den Nutzungsbereich "Fotokopieren" zwischen VG Bild-Kunst und VG Wort sowie der Geräteindustrie
    • Vertragsabschluss über Neufestsetzung der Kabelweiterleitungsvergütung
    • Beginn der Neuverhandlungen über die Binnenverteilung in der ZPÜ über die Vergütungen für private Vervielfältigung mit Ausnahme des "Fotokopierens" und verwandter Technologien, die nur VG Bild-Kunst und VG Wort betreffen
    • Ein Runder Tisch beim BMJ berät über Konsequenzen aus dem Bericht der Enquetekommission des Deutschen Bundestages "Kultur in Deutschland" für Verwertungsgesellschaften 
    • Das "Dreier"-Gutachten zur Frage der Rechtmäßigkeit des Verteilungsplans der BG III bestätigt, dass die Verteilungspläne und die Binnenverteilung Recht und Gesetz entsprechen
    • Das Google-Verfahren in den USA wegen des Zugriffs auf literarische Werke zur Digitalisierung beginnt
    • Konstituierung der "Stiftung Kulturwerk" anstelle der "Kulturwerk GmbH"
    • Verhandlungen der Verwertungsgesellschaften und Gewerkschaften mit ARD und ZDF über Umsetzung des § 137l (Nutzung von Filmausschnitten in digitalisierten Werken)
    • Neuer Vertrag Schulkopieren (Schulbuchautoren bzw. ihre Verleger verfügen neuerdings über ein Verbotsrecht, wodurch sie ihre Quote erhöhen)
    • Neuer Vertrag über die Bibliothekstantieme
    • Neuverhandlung des Sendepauschalvertrags über Kunstwerke
    • Beginn der Beratungen über den "3. Korb" der Urheberrechtsgesetzgebung
    • Erster Vertrag über Vergütungen für PCs (Laufzeit 2008 bis 2010 sowie Regelung über die Vergangenheit)
    Mitgliederzahl45.623
    Erträge€ 125.761.416,16
    Aufwendungen€     3.156.611,54
    Das Jahr 2009 zum Download 

    2008

    Die EU-Kommission schränkt die internationale Zusammenarbeit der Musik-Verwertungsgesellschaften aus wettbewerbsrechtlichen Überlegungen stark ein. Durch ein Urteil aus dem Jahr 2013 wird dieser Eingriff für unwirksam erklärt

    Verhandlungen und Prozesse zur Durchsetzung der Vergütungen für private Vervielfältigung nach neuem Recht beginnen

    Beratungen über die Umsetzung des § 137l (Archivgesetz) im Filmbereich innerhalb der VG Bild-Kunst

    Gründung der deutschen ISANIA - Agentur zur Vergabe internationaler Filmnummern -

    Mitgliederzahl43.268
    Erträge€ 56.793.077,88
    Aufwendungen€   2.907.805,50
    Das Jahr 2008 zum Download

    2007

    Enquetekommission des Deutschen Bundestags "Kultur in Deutschland" nimmt ihre Arbeit auf

    Zwei einander widersprechende OLG-Urteile zur Vergütungspflicht für Drucker

    Verhandlungen über einen Kabelglobalvertrag ab 1.1.2007

    Bestrebungen des EU-Binnenmarktkommissars McCreevy, die Vergütung für private Vervielfältigung abzuschaffen

    "2. Korb" der Urheberrechtsgesetzgebung: Beratungen über die Umstellung des Systems der Festsetzung der Vergütungen für private Vervielfältigung: Verhandlungslösung statt gesetzlicher Festsetzung der Vergütung; außerdem Neuregelung zur Erschließung von Archiven und den Umgang mit "unbekannten Nutzungsarten" und weitere Ergänzungen des UrhG

    7. Juli

    Neuwahl des Verwaltungsrats und des Vorstands

    Wahl weiterer Ehrenmitglieder 

    Mitgliederzahl41.149
    Erträge€ 60.212.605,78
    Aufwendungen€   2.667.418,40
    Das Jahr 2007 zum Download

    2006

    Umsetzung der EU-Folgerechtsrichtlinie in deutsches Recht
    Mitgliederzahl39.012
    Erträge€ 43.513.603,82
    Aufwendungen€   2.445.464,40
    Das Jahr 2006 zum Download

    2005

    Erster Gesamtvertrag der ZWF (Zentralstelle für die Wiedergabe von Fernsehsendungen) (der deutschen Filmverwertungsgesellschaften, Geschäftsführung bei der VG Bild-Kunst) mit der DEHOGA über eine Vergütungszahlung für Kabelweiterleitungen in Hotelzimmer

    EU-Empfehlung zur Liberalisierung des Online-Marktes für Musik

    Erster Vertragsabschluss der Verwertungsgesellschaften (ohne VG Wort) mit der Kultusministerkonferenz zur Vergütungszahlung für Intranetverbreitungen gem. § 52a

    Entwicklung der Künstlerdatenbank "bildkunst.net"

    Mitgliederzahl36.928
    Erträge€ 37.889.274,36
    Aufwendungen€   2.802.964,85
    Das Jahr 2005 zum Download

    2004

    Aufnahme der Beratungen zur Fortsetzung der Urheberrechtsreform "2. Korb"

    Satzungsreform der CISAC; Stärkung der Verwertungsgesellschaften für Bildende Kunst und Fotografie; Vorstand der VG Bild-Kunst Vizepräsident des Exekutivkomitees der CISAC

    Schiedsstellenvorschlag zur Vergütungspflicht für PCs: 12 € pro PC zur Abgeltung der Reprographiefunktion

    Kommunikation der EU zur Arbeit der Verwertungsgesellschaften. Beschlussfassung des EU-Parlaments zur kollektiven Rechtewahrnehmung

    10.JuliNeuwahl des Verwaltungsrats und des Vorstands
    Mitgliederzahl34.939
    Erträge€ 34.375.068,24
    Aufwendungen€   2.893.993,89
    Das Jahr 2004 zum Download

    2003

    Gründung der Stiftung Sozialwerk der VG Bild-Kunst

    Erster Schritt der Umsetzung der Richtlinie "Urheberrecht in der Informationsgesellschaft" ("1. Korb")

    Mitgliederzahl33.277
    Erträge€ 40.170.188,81
    Aufwendungen€   2.784.750,91
    Das Jahr 2003 zum Download

    2002

    "Mediations"-Verhandlungen im BMJ zwischen Verwertungsgesellschaften und der Industrie für digitale Vervielfältigungsgeräte und Trägermedien

    Gründung der Gesellschaft "OnLineArt" (OLA) zur internationalen Lizenzierung von Werken der Bildenden Kunst

    Vergütungsvertrag für CD-Brenner mit der Geräteindustrie

    1.JuliInkrafttreten der urhebervertragsrechtlichen Neuregelungen des UrhG
    29. JuniUmfangreiche Satzungsreform
    Mitgliederzahl31.870
    Erträge€ 28.929.005,54
    Aufwendungen€    2.621.654,92
    Das Jahr 2002 zum Download

    2001

    Beschlussfassung über die Richtlinie „Urheberrecht in der Informationsgesellschaft“ der EU

    Beschlussfassung über die Richtlinie „Harmonisierung des Folgerechts“ in der EU

    14.JuliNeuwahl des Verwaltungsrats und des Vorstands und Neuwahl der Mitglieder des Sozialwerks
    Mitgliederzahl30.990
    ErträgeDM 47.906.238,76
    AufwendungenDM   4.320.728,45
    Das Jahr 2001 zum Download

    2000

    7. JuliTeilnahme von Bundesjustizministerin Prof. Dr. Hertha Däubler-Gmelin an der Sitzung des Verwaltungsrats
    8. JuliDie Mitgliederversammlung beschließt erstmals drei Ehrenmitgliedschaften
    16.OktoberBesuch des Bundespräsidenten in der Geschäftsstelle der VG Bild-Kunst in Bonn
    Mitgliederzahl29.031
    ErträgeDM 45.188.069,72
    AufwendungenDM   4.679.195,58
    Das Jahr 2000 zum Download

    1999

    FebruarErste Vergabe des HAP-Grieshaber-Preises der VG Bild-Kunst durch den Kunstfonds 
    6. März

    Symposium "Kreativität ist nicht umsonst", veranstaltet von GEMA, VG Bild-Kunst, VG Wort und GVL

    Beratung der Richtlinie "Urheberrecht in der Informationsgesellschaft" in den Gremien der EU

    Vertrag zwischen Verwertungsgesellschaften und Sendeunternehmen betreffend die Umsetzung des § 20 b Abs. 2 (Beteiligung der Urheberinnen und Urheber an den Erlösen der Sendeunternehmen aus Kabelweiterleitung)

    Beratung der EU-Richtlinie zur Harmonisierung des Folgerechts in den Gremien der EU

    Vorschlag zur Reform des Urhebervertragsrechts

    Gründung der "Kulturwerk der VG Bild-Kunst GmbH"

    Mitgliederzahl27.553
    ErträgeDM 41.009.638,96
    AufwendungenDM   4.486.388,00
    Das Jahr 1999 zum Download

    1998

    1. Juni

    Inkrafttreten des 4. Urheberrechtsänderungs-Gesetz (s. bes. § 20 b Abs. 2)

    Beratung der EU-Richtlinie „Urheberrecht in der Informationsgesellschaft“ vom 17.12.1997

    11. Juli

    Satzungsänderung: Aufnahme der "Lichtbildner" und deren Rechtsnachfolger als Urhebergruppe in den Wahrnehmungsbereich der BG II

    Neuwahl des Verwaltungsrats und des Vorstands und Neuwahl der Mitglieder des Sozialwerks

    Mitgliederzahl25.889
    ErträgeDM 36.538.055,25
    AufwendungenDM    4.482.766,19
    Das Jahr 1998 zum Download

    1997

    4. JuniKonferenz "Bildurheber und digitale Datenbanken" in Berlin
    5./6. JuniJuniKonferenz der CIAGP in Berlin
    12. JuliNachwahl eines stellvertretenden Mitglieds des Verwaltungsrats
    Mitgliederzahl24.355
    ErträgeDM 40.325.402,10
    AufwendungenDM  4.502.378,64
    Das Jahr 1997 zum Download

    Stellvertretendes Mitglied

    Rune Mields

    1996

    Gründung der CMMV

    Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages "Zukunft der Medien in Wirtschaft und Gesellschaft"

    Umsetzung der Kabelrichtlinie, Diskussion um die Einführung des § 20 b Abs. 2 UrhG

    Kongress der CISAC "Leben als Urheber" in Paris 

    13.JuliNachwahl eines stellvertretenden Mitglieds des Verwaltungsrats
    Mitgliederzahl22.331
    ErträgeDM 35.641.113,73
    AufwendungenDM   4.202.669,33
    Das Jahr 1996 zum Download

    1995

    Novellierung des Vermiet- und Verleihrechts: Leistungsschutzrecht für Filmproduzenten eingeführt
    14. Mai

    Symposium „Auf der Medienautobahn“ zur Begründung der Forderung der Urheber nach Verabschiedung eines Urhebervertragsrechts

    8. Juli

    Neuwahl des Verwaltungsrats und des Vorstands und Neuwahl der Mitglieder des Sozialwerks

    Umsetzung der Schutzfrist-Richtlinie der EU: Verlängerung der Schutzfristen für Fotografien

    Neufassung der ZPÜ-Vereinbarungen zwischen Filmproduzenten und Filmurhebern

    November

    Umzug der VG Bild-Kunst in das Gebäude des Bonner "Hauses der Kultur" in der Weberstraße 59 - 61

    Neuentwicklung der EDV-Programme der VG Bild-Kunst

    Mitgliederzahl20.628
    ErträgeDM 39.289.621,58
    AufwendungenDM    3.576.110,79
    Das Jahr 1995 zum Download

    1994

    Kündigung des ZPÜ-Vertrags

    BGH-Urteil zur Geltendmachung des Folgerechts im Ausland; Abweisung einer Klage der VG Bild-Kunst gibt den Anstoß für die Harmonisierung des Folgerechts in der EU

    Mitgliederzahl19.243
    ErträgeDM 31.467.425,64
    AufwendungenDM   3.104.803,69
    Das Jahr 1994 zum Download

    1993

    Richtlinie der EU zur Kabelweiterleitung

    Richtlinie der EU zur Schutzfristharmonisierung

    16. November

    Festveranstaltung zur Feier des 25jährigen Bestehens der VG Bild-Kunst in der Bundeskunsthalle zu Bonn

    Erscheinen der Publikation "Zukunft der Bilder"

    Mitgliederzahl17.121
    ErträgeDM 42.753.724,67
    AufwendungenDM    2.877.646,70
    Das Jahr 1993 zum Download

    1992

    Erstmals Ausschüttung der Filmvergütung an Schwestergesellschaften im Ausland (rückwirkende Leistungen)

    Verstärkung der Kontakte zu Verwertungsgesellschaften in Osteuropa und Unterstützung von Um- bzw. Neugründungen

    Verstärkung der Zusammenarbeit der Bildverwertungsgesellschaften im Bereich Foto, um die Sicherung der Fotografenrechte angesichts neuer Technologien zu gewährleisten

    4.Juli

    Neuwahl des Verwaltungsrats, Wiederwahl des Vorstands und Neuwahl der Mitglieder des Sozialwerks

    Abschluss des Sendevertrags zwischen ARTE und den französischen Verwertungsgesellschaften unter Beteiligung der VG Bild-Kunst

    18. Oktober

    Wiederwahl der VG Bild-Kunst in den Verwaltungsrat der CISAC und Wahl von Gerhard Pfennig in das Exekutivbüro der CISAC

    Vorbereitung der Gründung der europäischen "Société des Auteurs Audiovisuels" mit der SACD/Frankreich und VG Wort zur Verbesserung der Wahrnehmung der Ansprüche von Filmurhebern und Drehbuchautoren insbesondere im Bereich Kabel- und Satellitenfernsehen, Leerkassettenvergütung und Vermietvergütung

    Mitgliederzahl15.135
    ErträgeDM 26.896.811,31
    AufwendungenDM    2.342.335,74
    Das Jahr 1992 zum Download

    1991

    15. FebruarÄnderung des Wahrnehmungsvertrags der BG II und Beginn der Wahrnehmung der Nutzungsrechte für die Übernahme von veröffentlichten Fotos in Fernsehsendungen
    24. April

    Gründung der EVA (European Visual Artists), einer Interessenvertretung der europäischen Verwertungsgesellschaften für Bildende Kunst und Fotografie bei der EG in Brüssel

    Teilnahme an Anhörungen zur Urheberrechtsharmonisierung der EG; Schwerpunktthemen der EVA: Harmonisierung des Folgerechts, Verlängerung der Schutzfristen (abgeschlossen 1993) und Beteiligung der Bildurheber an Kabel- und Fotokopiererlösen

    Im Rahmen der AIDAA Mitarbeit an der Entwicklung der EG-Richtlinie zum Kabel- und Satellitenfernsehen (abgeschlossen 1993), zur Vermietung (abgeschlossen 1993) und zur Leerkassette

    14. AugustNeuer Gesamtvertrag mit dem Verband Deutscher Lesezirkel 
    14. SeptemberAnpassung der Vergütung an den gestiegenen Legitimationsumfang der VG Bild-Kunst
    27. NovemberErster Sendevertrag zur Ermöglichung der Übernahme von Buchillustrationen für Fernsehsendezwecke mit SAT1
    Mitgliederzahl13.556
    ErträgeDM 25.007.915,92
    AufwendungenDM    1.828.109,77
    Das Jahr 1991 zum Download

    1990

    1. Januar

    Vertrag zwischen US-Filmproduzenten und den Gewerkschaften (Guilds) der Regisseure und Drehbuchautoren zur Aufteilung der in Deutschland und anderen Ländern anfallenden Urhebervergütung im Verhältnis 85 % (Produzenten) zu 15 % (Urheber)

    Integration der Bildurheber in den östlichen Bundesländern im Rahmen der staatlichen Vereinigung Deutschlands und

    1. JuliEröffnung des Büros Berlin (ehemalige Büroräume des Büros für Urheberrechte)
    27. SeptemberAufnahme der VG Bild-Kunst in die IFFRO (International Federation of Reproduction Rights Organisations)
    7. OktoberWiederwahl der VG Bild-Kunst in den Verwaltungsrat der CISAC anlässlich der Generalversammlung in Budapest
    31. DezemberSchließung des Büros München
    Mitgliederzahl11.719
    ErträgeDM 21.015.007,49
    AufwendungenDM   1.880.856,74
    Das Jahr 1990 zum Download

    1989

    Erste Ausschüttung an Filmurheber und -produzenten aus der Leerkassetten- und Geräteabgabe
    1. MaiGesellschaftsvertrag ZPÜ ("Zentralstelle für Private Überspielungsrechte") neu gefasst, Aufnahme der Filmverwertungsgesellschaften in die ZPÜ
    23. Juni

    Änderung der Verteilungspläne und Aufnahme der Kulturförderungs-Aktivitäten der Berufsgruppe I: Der Anteil der Verlage fließt an den Kunstfonds e.V. zur Förderung von Buchprojekten im Bereich Kunst, Design und Foto für Auflagen unter 1.000. 10 % der Einnahmen an den Kunstfonds zur Förderung zeitgenössischer bildender Künstlerinnen und Künstler

    Neuwahl des Verwaltungsrats

    11. OktoberVereinbarung der Filmverwertungsgesellschaften über Anerkennung der Urheberrechte und Beendigung eines Rechtsstreits über die Rechte von Urhebern an alten deutschen Filmen
    Mitgliederzahl10.194
    ErträgeDM 16.452.354,91
    AufwendungenDM   1.481.050,76
    Das Jahr 1989 zum Download

    1988

    24./25.FebruarVeranstaltung "Forum Fotografie" zu Fragen der Digitalisierung im Bildbereich
    9. MaiZweiter Vergleich der Filmverwertungsgesellschaften über die Aufteilung der Leerkassettenvergütung auf Produzenten und Urheber
    10. MaiVereinbarung zur Aufnahme der Filmverwertungsgesellschaften in die ZPÜ
    8. JuliErgänzungswahlen im Verwaltungsrat
    14. NovemberWahl der VG Bild-Kunst in den Verwaltungsrat der CISAC (vertreten durch G. Pfennig)
    12. Dezember

    Zweiter Kabelvertrag für den Zeitraum 1989 - 1991 Aufteilungsvereinbarung der Filmverwertungsgesellschaften über die Kabelvergütung

    Erste Ausschüttung für Vermietung bespielter Videokassetten

    Mitgliederzahl8.990
    ErträgeDM 18.384.234,14
    AufwendungenDM   1.326.766,75
    Das Jahr 1988 zum Download

    1987

    27. AprilGründung der VERA - Vereinigung zur Erfassung audiovisueller Rechte mit VAM/Österreich, SUISSIMAGE/Schweiz und GWFF
    15./21. MärzVertragliche Vereinbarung zwischen Bildurheberverbänden und Börsenverein des Deutschen Buchhandels über die Aufteilung der Fotokopiervergütung zwischen Verlegern und Urhebern
    5. Juli

    Außerordentliche Mitgliederversammlung und Satzungsänderung, die die Aufnahme von Verlegern in die VG Bild-Kunst zum 1.01.1988 ermöglicht (Erweiterung des Verwaltungsrates um je einen Sitz)

    Erste Ausschüttung der Fotokopierabgabe (Geräte- und Großbetreiber) für 1985 und 1986

    Wahl von Gerhard Pfennig zum Sprecher der CIAGP

    4. NovemberDas Bundesverfassungsgericht räumt der VG Bild-Kunst zwar das Recht ein, Verfassungsbeschwerde gegen das abweisende Urteil des Bundesgerichtshofs zum Auslegen von Zeitungen und Zeitschriften einzulegen, bestätigt jedoch das Urteil des Bundesgerichtshofs vom 28.06.1984
    30. NovemberErste Erträge aus der Geräteabgabe für das Fotokopieren. Erster Kabelvertrag zwischen der Deutschen Bundespost und den beteiligten Verwertungsgesellschaften; Verteilung: Fernsehsender 41 %, Filmverwertungsgesellschaften 35 %, andere Verwertungsgesellschaften 24 %
    Mitgliederzahl7.784
    ErträgeDM 7.743.004,23
    AufwendungenDM 1.297.696,28
    Das Jahr 1987 zum Download

    1986

    1. Januar

    Abschluss des Fernsehsendevertrags mit ARD und ZDF zum 1.01.1986 (die VG Bild-Kunst räumt die Senderechte aller bildenden Künstler gegen Freistellung ein)

    Im Januar Verlagerung der EDV von München nach Bonn. Auflösung der Geschäftsstelle München als selbständiger Betriebsteil und Vereinheitlichung der Geschäftsführung, Umzug der Geschäftsstelle München in die Türkenstraße im Dezember. Friedrich Rauch scheidet als Leiter der Geschäftsstelle München zum 31.12.1986 aus

    19. Juni

    Neufassung der Verteilungspläne für die Bibliothekstantieme, Beratung und Beschlussfassung auf einer außerordentlichen Berufsgruppenversammlung der BG II

    Erste Ermittlung zur Feststellung des Umfangs des Schulkopierens; Anteil der VG Bild-Kunst: 7,01 %

    6. November

    Gründung der Zentralstelle für das Fotokopieren in Schulen (ZFS), bestehend aus VG Wort, VG Musikedition und VG Bild-Kunst

    Aufnahme der Zusammenarbeit mit der Directors Guild of America zur Klärung der Voraussetzung für die Beteiligung von US-Filmautoren an der Leerkassetten- und Videogeräteabgabe

    17. NovemberErster Vergleich über die Aufteilung der Leerkassetten- und Videogeräteabgabe zwischen den Filmverwertungsgesellschaften GWFF, VGF, VFF, GÜFA und VG Bild-Kunst
    Mitgliederzahl7.296
    ErträgeDM 6.992.326,59
    AufwendungenDM 1.122.304,46
    Das Jahr 1986 zum Download

    1985

    22. JuniSatzungsänderung: Möglichkeit der Aufnahme von Szenenbildnern, Kostümbildnern und Filmarchitekten als Mitglieder der BG III
    1. JuliInkrafttreten der Urheberrechtsnovelle: Fotokopiervergütung, Leerkassettenvergütung, dreigeteilte Schutzfristen für Fotografie
    1. JuliErster Vertrag zwischen VG Wort und VG Bild-Kunst und Importeuren und Herstellern von Fotokopiergeräten 
    5. JuliErster Vergleich der Verwertungsgesellschaften über die Aufteilung der Videogeräte- und Leerkassettenvergütung im Rahmen der ZPÜ ("50 : 50-Kompromiss")
    12./13. SeptemberCIAGP-Kongress in Berlin auf Einladung der VG Bild-Kunst
    4. OktoberGründung der AIDAA (Association International des Auteurs de L’Audiovisuel) in Lille / Frankreich
    21. Oktober

    Vereinbarung mit GEMA und VG Wort über die Beteiligung der VG Bild-Kunst an den Erlösen aus der Vermietung bespielter Videokassetten

    Verträge zwischen VG Bild-Kunst und BVPA einerseits und Betreibern von Kabelpilotprojekten andererseits über Einräumung und Vergütung von Nutzungsrechten der bildenden Künstler und Fotografen

    Mitgliederzahl6.666
    ErträgeDM 6.773.527,14
    AufwendungenDM    990.440,56
    Das Jahr 1985 zum Download

    1984

    Erste Erträge aus dem Fotokopieren in Schulen, aus der Pressespiegelvergütung und Abschluss des ersten Vertrages mit dem Bundesverband Deutscher Lesezirkel, der eine Pauschalzahlung für die Vergangenheit und laufende Zahlungen für die Nutzung von Illustrationen durch Lesezirkel vorsieht
    28. Juni

    Der Bundesgerichtshof entscheidet im Sprungrevisionsverfahren, dass der VG Bild-Kunst bzw. den Bildurhebern kein Anspruch auf Vergütung gemäß § 27 wegen der Auslegung von Zeitungen und Zeitschriften in Warteräumen etc. zusteht

    Aufnahme der Verhandlungen über eine Beteiligung der Mitglieder der BG III an der Vergütung für die Vermietung bespielter Videokassetten mit GEMA und VG Wort, die bis zu diesem Zeitpunkt die von der GEMA eingehobenen Vergütungen verwalten

    Erste Abschlagszahlung der ZPÜ (DM 500.000,-) für Mitglieder der Berufsgruppe III

    Mitgliederzahl6.615
    ErträgeDM 5.271.419,52
    AufwendungenDM    794.066,94
    Das Jahr 1984 zum Download

    1983

    Aufnahme der Verhandlungen mit der ZPÜ über die Beteiligung der Mitglieder der BG III an der Videogeräteabgabe; aus Kostengründen Einstellung des Rechtsschutzes für Mitglieder der Berufsgruppe II (Fotografen), deren Reproduktionsrechte die VG Bild-Kunst nicht wahrnimmt
    2.Juli

    Satzungsänderung zum Abschluss der Integration der BG III

    Neuwahl des Verwaltungsrats (vier Mitglieder für jede Berufsgruppe)

    Neustrukturierung der Sozialwerke der Berufsgruppen (BG I: "Sozialwerk GmbH", BG II: "Sozialfonds e.V.") in den eingetragenen Verein "Sozialwerk der VG Bild-Kunst", dessen Mitglieder vom Verwaltungsrat der VG Bild-Kunst ernannt und dessen Vorstand personenidentisch mit dem Vorstand der VG Bild-Kunst ist. Wahl der Mitglieder des Sozialwerks

    Vertrag mit VG Wort über Beteiligung der Bildautoren an der Pressespiegelabgabe

    Aufnahme der Verhandlungen mit Programmveranstaltern in Kabelpilotprojekten über Vergütung von Bildurheberrechten

    Abschluss eines Vertretungsvertrages mit dem Büro für Urheberrechte (DDR); Künstler/innen aus der DDR werden in der BRD von der VG Bild-Kunst vertreten

    Mitgliederzahl(BG I, II, III): 5.292
    ErträgeDM 2.026.415,29
    AufwendungenDM   808.971,17
    Das Jahr 1983 zum Download

    1982

    12. MärzIn einem weiteren Prozess entscheidet das LG München I, dass das Auslegen von Zeitschriften in Warteräumen von Zahnärzten nicht vergütungspflichtig ist. Gegen das Urteil wird Sprungrevision zum BGH eingelegt
    13. MaiDer Verwaltungsrat beschließt die Änderung der Vorstandsstruktur: statt zweier gleichberechtigter Vorstände hat die VG Bild-Kunst zukünftig ein hauptamtliches, angestelltes Vorstandsmitglied und zwei ehrenamtliche Vorstände. Hauptamtliches Vorstandsmitglied wird Gerhard Pfennig, ehrenamtliche Vorstände Siegfried Neuenhausen (BG I) und Frauke Ancker (BG II). Gerhard Pfennig und Friedrich Rauch, der aus dem Vorstand ausscheidet, werden gleichzeitig zu Leitern der Geschäftsstellen in Bonn und München bestellt
    15. JuniNach Abschluss der im Jahr 1981 begonnenen Verhandlungen mit der Arbeitsgemeinschaft Neuer Deutscher Spielfilmproduzenten, dem Bundesverband der Film- und Fernsehregisseure der RFFU und anderen Filmurheberverbänden über eine Zusammenarbeit insbesondere auf dem Feld der Privatkopie-Videogeräteabgabe Satzungsänderung und Aufnahme der "Filmemacher" als Berufsgruppe III durch die Mitgliederversammlung. Vorbereitung der rechtlichen Zusammenlegung der Sozialeinrichtungen. Erweiterung des Verwaltungsrates um 2 Sitze für die BG III und Wahl von 2 Mitgliedern
    1. JuliEntscheidung des Bundesgerichtshofs zu Fragen der aktuellen Berichterstattung in Tageszeitungen
    27. JuliErster Pauschalvertrag Fotokopieren in Schulen
    NovemberUmzug der Geschäftsstelle Bonn in die Poppelsdorfer Allee 43
    Mitgliederzahl(BG I, II, III): 4.259
    ErträgeDM 2.148.863,47
    AufwendungenDM  760.802,80
    Das Jahr 1982 zum Download

    1981

    Erste Einnahmen aus dem Folgerecht (DM 361.000,-)

    Erster Tarif für die Fernsehsendung von Kunstwerken

    3. Juli

    Satzungsänderung: Verkleinerung des Verwaltungsrats von 14 auf 8 Mitglieder (wirksam 1983)

    Beteiligung an den Vorbereitungen der Urheberrechtsreform mit Schwerpunkten private Vervielfältigung und Schutzfristverlängerung Fotografie

    Mitgliederzahl3.678
    ErträgeDM 2.090.904,94
    AufwendungenDM   587.016,72
    Das Jahr 1981 zum Download

    1980

    9. JanuarEntscheidung des OLG Köln im Rechtsstreit gegen den Galeristen Stünke und am
    8. MaiEntscheidung des OLG Frankfurt/Main im Rechtsstreit gegen den Kunsthändler Radtke: Die Kunsthändler werden verurteilt, der VG Bild-Kunst Auskunft über Verkäufe der von der VG Bild-Kunst vertretenen Künstler zu erteilen
    29. September

    Abschluss des Rahmenvertrags mit der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Kunsthandelsverbände und Gründung der Ausgleichsvereinigung Kunst

    Erste EG-Konferenz zur Harmonisierung des Folgerechts

    Neuwahl des Verwaltungsrats

    Mitgliederzahl3.392
    ErträgeDM 1.318.000,-
    AufwendungenDM    440.000,-
    Das Jahr 1980 zum Download

    1979

    22. MärzRechtskräftiges Urteil des OLG München: Das Auslegen von Zeitungen und Zeitschriften bei Friseuren ist vergütungspflichtig gem. § 27 (Bibliothekstantieme)
    April

    Mitgliedschaft der VG Bild-Kunst in der CISAC ("Confédération Inter-national des Sociétés d`Auteurs et Compositeurs"), dem internationalen Dachverband der Urheberverwertungsgesellschaften

    Weitere Kleine Anfrage der CDU/CSU-Fraktion zu den Auswirkungen des § 26 des Urheberrechtsgesetzes

    22. MaiMitgliederversammlung und Nachwahl zum Verwaltungsrat
    21. JuniRechtskräftiges Urteil des OLG München im Rechtsstreit gegen Karl und Faber; Kommissionäre (Versteigerer im eigenen Namen) sind als Veräußerer i.S. des § 26 anzusehen und zahlungspflichtig für Folgerechtsanteile
    1. November

    Abschluss des ersten Rahmenvertrags mit dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels

    Erstes Hearing im Bundesministerium der Justiz zur Einführung eines Vergütungsanspruchs für die Herstellung von Fotokopien

    Zahlreiche neue Gegenseitigkeitsverträge mit ausländischen Bildverwertungsgesellschaften

    Mitgliederzahl2.802
    Das Jahr 1979 zum Download

    Verwaltungsrat Berufsgruppe I

    Nachwahl von Prof. H.J. Diehl für den ausgeschiedenen Paul Rötger

    1978

    Erste Resolution der CISAC, des internationalen Dachverbands der Verwertungsgesellschaften, in der die EG zur Harmonisierung des Folgerechts aufgefordert wird.

    Erste Resolution der CISAC, des internationalen Dachverbands der Verwertungsgesellschaften, in der die EG zur Harmonisierung des Folgerechts aufgefordert wird
    1.JanuarUmzug der Geschäftsstelle der Berufsgruppe I von Frankfurt nach Bonn (Bennauerstr. 31), Aufgabe der eigenen EDV-Anlage der BG I, bis dahin untergebracht im Haus von Klaus Robert Herb bei Frankfurt, und Übernahme der gesamten EDV-Verwaltung durch die Geschäftsstelle München
    4. JuniPositives Urteil des LG München: Auslegen von Zeitungen und Zeitschriften ist gebührenpflichtig
    25. Juni

    Urteil des BGH im "Jeannot-Prozess": französische Urheber können in Deutschland Folgerechte geltend machen

    Umzug der Geschäftsstelle München in die Stollbergstraße

    Beendigung des Kooperationsvertrags mit der VG Wort zur Verteilung der Bibliothekstantieme; die VG Bild-Kunst vertritt neben VG Wort und GEMA ihre eigenen Interessen in der Verhandlungsrunde mit den Bundesländern. Die Neuverhandlung der Anteile der Bibliothekstantieme zwischen VG Wort, GEMA und VG Bild-Kunst ergibt eine Senkung des Anteils der VG Bild-Kunst auf 6,35 %

    Fortsetzung der Prozesse gegen Galeristen nach erstinstanzlichen Erfolgen der VG Bild-Kunst

    Parlamentarische Anfrage zum Folgerecht

    Erste Überlegungen zur Wahrnehmung der Nutzungsrechte für Übernahme von Fotos aus Printmedien zu Fernsehsendezwecken

    NovemberGründung der CIAGP ("Conseil International des Auteurs des Arts Graphiques et Plastiques et des Photographes") als Fachorganisation der CISAC für Verwertungsgesellschaften für Bildende Kunst und Fotografie unter Beteiligung der VG Bild-Kunst als Beobachter
    Das Jahr 1978 zum Download

    1977

    27. Juli

    Satzungsänderung: Einführung eines weiteren stellvertretenden Sitzes im Verwaltungsrat, den im Bereich BG I die Gedok, im Bereich BG II der Deutsche Designertag besetzt

    Einleitung der Prozesse gegen die Kunsthändler Valentin (Stuttgart), Stünke (Köln, 1978), Commeter (Hamburg) und Radtke (Frankfurt) zur Durchsetzung der Auskunfts- und Zahlungsansprüche des Folgerechts

    Wechsel im Vorstand der BG I: G. Pfennig, bisher stellvertretendes Vorstandsmitglied, wird Vorstand für die BG I, Neuenhausen sein Stellvertreter. Paul Rötger scheidet aus dem Vorstand aus und wird Mitglied im Verwaltungsrat. Kurt H. Orb scheidet als stellvertretendes Vorstandsmitglied aus dem Vorstand der BG II aus, Nachfolgerin wird Rechtsanwältin Frauke Ancker, Geschäftsführerin des Bayerischen Journalis-tenverbands

    Das "Sozialwerk Bildende Kunst GmbH" (BG I) und der "Sozialfonds e.V." (BG II) werden gegründet

    Musterprozess vor dem Landgericht München zur Feststellung der Vergütungspflicht für das Auslegen von Zeitungen und Zeitschriften in Friseursalons (gestützt auf § 27 - "Bibliothekstantieme")

    VG Bild-Kunst ist erstmals auf der Frankfurter Buchmesse im Zentrum des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels vertreten

    ErträgeDM 1.029.000,-
    AufwendungenDM    733.980,-
    Das Jahr 1977 zum Download

    1976

    15. Mai

    Satzungsänderung: Erweiterung des Verwaltungsrats um je ein Mitglied pro Berufsgruppe

    Eintritt von Gerhard Pfennig, Bundesgeschäftsführer des BBK, als stellvertretendes Vorstandsmitglied der BG I; Dieter Ruckhaberle scheidet aus dem Vorstand aus und wird Verwaltungsratsmitglied

    Prozess gegen den Versteigerer Karl und Faber in München (Feststellung der Zahlungspflicht von Versteigerern, die im eigenen Namen versteigern)

    Einführung der Elektronischen Datenverarbeitung zur Verteilung der Bibliothekstantieme

    Maßnahmenkatalog der Bundesregierung zur Beseitigung der durch den Künstlerbericht dargestellten Mängel der beruflichen und sozialen Situation der Kulturberufe; Einbringung des Regierungsentwurfs zur Novellierung des Urheberrechtsgesetzes (Einführung von Fotokopier- & Leerkassettenabgabe, Schutzfristverlängerung für Fotografien)

    Das Jahr 1976 zum Download

    1975

    13. JanuarBericht der Bundesregierung über die wirtschaftliche und soziale Lage der künstlerischen Berufe (Künstlerbericht)
    6. März

    Abschluss des Kooperationsvertrages mit der VG Wort zur Aufteilung der Bibliothekstantieme: Anteil der VG Bild-Kunst 10 %

    Anmietung der Büros in Frankfurt, Am Hauptbahnhof 10, und München, Maximilianstraße 15

    Erstmals Geltendmachung von Auskunftsansprüchen gegen Kunsthändler (Folgerecht)

    Das Jahr 1975 zum Download

    1974

    Nach vorbereitenden Gesprächen der beteiligten Organisationen Änderung der Satzung und Gründung der "Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst" als Rechtsnachfolgerin der "Bild-Kunst Gesellschaft zur Wahrnehmung und Verwertung der Rechte und Ansprüche bildender Künstler" und der "Interessentengruppe VG Bild", bestehend aus Bundes-verband Deutscher Pressebildagenturen und dem Deutschen Journalistenverband; Einrichtung der Berufsgruppe I für bildende Künstler und Berufsgruppe II für Fotografen, Bildjournalisten, Bildagenturen und Grafikdesigner werden eingerichtet.
    13. Juni

    Gemeinsame Mitgliederversammlung und konstitutierende Sitzung des VerwaltungsratsGeschäftsführung (BG I): Paul Rötger, Geschäftsstelle Frankfurt/Main in der Wohnung von Paul Rötger.

    Geschäftsführung (BG II): Friedrich Rauch, Geschäftsstelle München in den Räumen der Interfoto-Bildagentur von Friedrich Rauch, zugleich Geschäftsstelle des Bundesverbands der Pressebildagenturen.

    Das Kartellamt wird aktiv, um angebliche Diskriminierungen bildender Künstler wegen Geltendmachung der Folgerechte durch Galerien festzustellen; 1975 findet im Rahmen dieses Verfahrens eine Durchsuchung bei mehreren Galerien und Versteigerungshäusern statt.

    18. Dezember

    Vertrag zwischen der Verwertungsgesellschaft Wort, Bundesrepublik und Bundesländern über die pauschale Abgeltung der Bibliothekstantieme für die Jahre 1973 bis 1975 mit einer jährlichen Pauschalzahlung von DM 9 Mio.

    Vertrag mit Cosmopress zur Wahrnehmung der Reproduktionsrechte der französischen Gesellschaft ADAGP

    Das Jahr 1974 zum Download

     

    Zahl der Berechtigten bis zum Jahres Ende: 2.000

    1973

    1. Januar

    Inkrafttreten der Urheberrechtsnovelle vom 10.11.1972; Neufassung des § 26 UrhG (Folgerecht): Erhöhung des Abgabesatzes auf 5 % & Einführung des Auskunftsanspruches der Verwertungsgesellschaft sowie Einführung der Bibliothekstantieme.

    Erster Verwertungserlös der VG Bild-Kunst in Höhe von DM 2.262,43 (Pauschalzahlung des französischen Fernsehens für eine Sendung über deutsche Kunst), davon erste Verwaltungskosteneinnahme in Höhe von 20 % und DM 452,49.

    Abschluss des Gegenseitigkeitsvertrages mit der französischen Verwertungsgesellschaft SPADEM/Beginn des "Jeannot-Prozesses": Erster Folgerechtsprozess wegen Anerkennung der Berechtigung französischer Künstler, in Deutschland Folgerechte zu beanspruchen. Entscheidung durch den Bundesgerichtshof im Jahr 1978.

    Das Jahr 1973 zum Download

    1972

    Neuwahl von Vorstand und Verwaltungsrat

    Verwaltungsrat

    Dietrich Rahn
    Georg Meistermann
    (Vors. Dt. Künstlerbund)
    Anatol Buchholtz (Präsident d. BBK)
    HAP Grieshaber
    Otto Michael Artus

    Vorstand

    Paul Rötger (Geschäftsführer)
    Ferdinand de la Fontaine, Richter
    Dieter Ruckhaberle, Maler

    1971

    4.-6. JuniFrankfurter Künstlerkongreß; die bildenden Künstler unterstützen den Aufbau der VG Bild-Kunst
    7. JuniFolgerechtsurteil im Prozeß der Witwen Hofer und Pechstein; Entscheidung des BGH, dass Auskunftsansprüche nach dem UrhG 1965 nicht für Veräußerungsgeschäfte bestehen, über deren Abschluß keine konkreten Anhaltspunkte vorliegen. Das Urteil löst die Revision des § 26 in der Urhebernovelle 1972 aus. Auf Entscheidung des Bundespräsidenten Bewilligung einer einmaligen Zuwendung in Höhe von DM 25.000,- zur Verwendung als finanzielle Starthilfe bzw. Ablösung des Bankkredits, davon ausgezahlt DM 10.000,- über das Bundesfinanzministerium aus Mitteln des Bundespräsidenten und - 1973 - DM 18.500,- aus Mitteln des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung

     

    Vorstand

    Paul Rötger 1. Vorsitzender

    1970

    13. Januar 

    erste Verwaltungsratssitzung

    Rechtsanwalt E.U. Borsche scheidet auf eigenen Wunsch aus dem Vorstand aus; Paul Rötger tritt an seine Stelle und wird geschäftsführender Vorstand

    20. NovemberOrdentliche Mitgliederversammlung

     

    Vorstand

    Ludwig Becker und Paul Rötger (geschäftsführender Vorsitzender)

    Paul Rötger scheidet aus dem Verwaltungsrat aus, Nachfolger: Paul Corazolla

    1969

    29. AugustErteilung der Erlaubnis nach dem Wahrnehmungsgesetz durch den Präsidenten des Deutschen Patentamts, Härtel
    14. November

    Erste Mitgliederversammlung

    Buchkredit der BfG über DM 20.000,- zur Finanzierung der Aktivitäten, schrittweise erhöht auf DM 36.500,- im September 1974 und gelöscht im Oktober 1975

    MitgliederzahlAm 31.Dezember 1969 sind es 26 Mitglieder

    1968 - Gründungsjahr

    10.Mai

    Gründungsversammlung der "Bild-Kunst Gesellschaft zur Wahrnehmung und Verwertung der Rechte und Ansprüche bildender Künstler" in Frankfurt am Main (rechtsfähiger Verein kraft Verleihung). Wesentlich beteiligt an den Vorarbeiten: Paul Rötger, Künstler und Grafiker aus Frankfurt/Main, führendes Mitglied im Berufsverband Bildender Künstler.

    Gründungsvorstand: Kunstmaler Ludwig Becker und Rechtsanwalt Ernst Ulrich Borsche

    1.Oktober

    Verleihung der Rechtsfähigkeit durch den Regierungspräsidenten in Darmstadt

     

    Gründungsmitglieder

    Ludwig Becker
    Georg Dickenberger
    Heinz Heierhoff
    Stephan List
    Paul Rötger
    Heinrich Steiner
    Benno Walldorf
    Heinrich von Sydow-Zirkwitz

    Vorstand

    Ludwig Becker
    Ernst-Ulrich Borsche

    1. Verwaltungsrat

    Dr. Dietrich Rahn, Oberstaatsanwalt
    Heinrich von Sydow-Zickwitz
    Josef Leiß
    Benno Walldorf
    Wolfgang Klee
    Paul Rötger
    Erich Dittmann

    Juristischer Berater

    Prof. Dr. Benvenuto Samson